Neue Allgemeinverfügung – Bundes-Notbremse gilt ab Freitag nicht mehr in Recklinghausen

Seit fünf aufeinanderfolgenden Werktagen liegt die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Recklinghausen unter dem Schwellenwert 100. Dies hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) jetzt in einer Allgemeinverfügung von Mittwoch, 19. Mai, bestätigt. Damit gilt ab Freitag, 21. Mai, die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes und es treten einige Lockerungen in Kraft.

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen

Als Konsequenz fallen die Maßnahmen des Paragraphen 28b aus dem Infektionsschutzgesetz weg. Dazu gehört beispielsweise die bisher bestehende Ausgangssperre, die in der Nacht von 22 bis 5 Uhr gegolten hat. Die Kontaktbeschränkungen werden ebenfalls gelockert. Das heißt konkret, dass sich wieder fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zählen nicht. Für Geimpfte und Genesene sind die Kontaktbeschränkungen aufgehoben.

Kultur

Gute Neuigkeiten für alle Kulturfans: Konzerte und Aufführungen im Freien mit maximal 500 Personen und negativem Testergebnis sind möglich. Der Besuch von Museen, Kunstausstellungen und ähnlichen Einrichtungen ist nur mit vorheriger Terminbuchung möglich. Für Recklinghausen bedeutet dies: Der Besuch von Museen, Kunstausstellungen und ähnlichen Einrichtungen ist nur mit vorheriger Terminbuchung unter Tel. 02361/50-1935 oder per E-Mail an info(at)kunst-re.de möglich.

Die Stadtbibliothek hat wie bisher an beiden Standorten unter Einhaltung eines Hygienekonzepts geöffnet. Bürger*innen können außerdem weiterhin den Abhol-Service „Bibliothek-to-go“ nutzen. Vorbestellungen der Medien sind unter Tel. 02361/50-1919 (Innenstadt), 02361/50-1924 (Süd) oder per E-Mail an stadtbibliothek(at)recklinghausen.de möglich. Weitere Informationen zur Öffnung der Stadtbibliothek gibt es hier: https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Rathaus_Politik/Pressestelle/PressemitteilungsArchiv/index.asp?form=detail&db=513&id=25212
Auch das Stadtarchiv hat unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen weiterhin geöffnet.

Sport

Im Bereich Sport kommt es ebenfalls zu weiteren Lockerungen. Die Landesverordnung unterscheidet hier zwischen dem Betreiben von Sport auf Sportanlagen und im öffentlichen Raum – beides unter freiem Himmel.

Auf Sportanlagen ist der Kontaktsport in einer Gruppe von maximal 20 Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren und mit bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen zulässig. Der kontaktlose Sport einschließlich der Ausbildung im Freien ist mit bis zu 20 Personen ohne Altersbegrenzung ebenso wieder erlaubt – Genesene und vollständig Geimpfte werde nicht mitgezählt. Die Sportausbildung im Einzelunterricht ist ebenfalls zulässig. Die Sportler*innen müssen allerdings beachten, dass zwischen den Personen bzw. Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf den Anlagen unter freiem Himmel treiben, dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten ist. Die einzige Ausnahme bildet eine Gruppe von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. Auch hier werden Kinder bis einschließlich 14 Jahre, Genesene und vollständig Geimpfte nicht mitgezählt. Auch Zuschauer*innen dürfen unter freiem Himmel dabei sein – bis zu 20 Prozent der regulären Kapazität, maximal jedoch 500 Personen. Voraussetzung sind negative Testergebnisse aller Besucher*innen und ein Sitzplan, der die besondere Rückverfolgbarkeit sicherstellt.

Der Kontaktsport unter freiem Himmel im öffentlichen Raum ist in einer Gruppe von höchstens 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahren und bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen zulässig. Auch hier muss der Mindestabstand von fünf Metern eingehalten werden. Darüber hinaus gelten die allgemeinen, oben beschriebenen Kontaktbeschränkungen.

Sportfeste und ähnliche Veranstaltungen bleiben weiterhin untersagt.

Freizeit

Kleinere Freizeiteinrichtungen im Außenbereich können ebenfalls wieder ihre Tore öffnen. Dazu zählen unter anderem Minigolfanlagen und Kletterparks. Die Freibadsaison 2021 in Recklinghausen kann ab Samstag, 22. Mai starten – allerdings mit eingeschränktem Betrieb und der Vorlage eines negativen Testergebnisses einer zertifizierten Teststelle, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Liegewiesen und Duschen bleiben gesperrt. Darüber hinaus ist eine vorherige Anmeldung für einen 90-Minuten-Zeitslot Pflicht. Wie das funktioniert: https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Rathaus_Politik/Pressestelle/Pressemitteilungen/index.asp?form=detail&db=513&id=25239

Tierpark

Auch im Tierpark ergeben sich Änderungen. So ist es nicht mehr erforderlich einen negativen Coronaschnelltest vorzulegen. Die Terminvereinbarung ist weiterhin ausschließlich über ein eigens eingerichtetes elektronisches Buchungssystem möglich und muss mindestens einen Tag vorab gebucht werden. Mit einer gültigen Buchungsbestätigung für den ausgewählten Zeitraum steht einem Besuch dann nichts mehr im Wege. Die Besuchszeit beträgt pro Gast maximal 60 Minuten. In diesen Zeitslots dürfen sich jeweils maximal 150 Besucher*innen gleichzeitig im Tierpark aufhalten. Um entgegenkommenden Kontakt zwischen den Gästen zu vermeiden, gilt die bereits etablierte Einbahnstraßenregelung. Das Vogelhaus bleibt auch weiterhin geschlossen. Die freilaufenden Pfauen und Hühner sind aber wieder zu sehen.

Einzelhandel

Alle Geschäfte des Einzelhandels dürfen öffnen. Für Läden, die nicht der Grundversorgung dienen, gilt, dass Bürger*innen ein negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle bereithalten müssen. Die Pflicht der Terminbuchung fällt weg. Es gilt eine Personenbegrenzung von ein*e Kund*in pro 20 Quadratmeter.

Gastronomie

Die Gastronomie kann ab Freitag wieder ihre Türen öffnen unter Zuweisung eines Sitz- bzw. Stehplatzes – zumindest im Außenbereich. Dort ist ein Besuch mit negativem Testergebnis möglich. Geimpfte und Genesene sind davon ausgenommen.

Beherbergung

Private Übernachtungen in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und in Hotels mit negativem Testergebnis sind wieder zulässig. Hotels müssen ihre Kapazitäten allerdings einschränken.

Wegfall der Testpflicht für immunisierte Personen

Weiterhin gilt: Eine nachgewiesene Immunisierung durch eine Coronaschutz-Impfung oder Genesung vom Corona-Virus ersetzt den Nachweis eines negativen Testergebnisses. Dennoch besteht für alle Bürger*innen weiterhin die Pflicht, die bestehenden Hygiene-Regeln zu beachten: Maske tragen und Abstand halten.
Neu ab einer stabilen Inzidenz unter 100 ist, dass das zertifizierte, negative Testergebnis eine Gültigkeit von 48 Stunden hat.