Die „Gute Stube“: Vierte Altstadtkonferenz

„Nur gemeinsam können wir etwas erreichen“ – das war die Devise der vierten Altstadtkonferenz am Mittwoch, 22. März, im Bildungszentrum des Handels am Wickingplatz 2-4. Etwa 150 Vertreter aus den Bereichen Handel, Dienstleistung, Gastronomie und Immobilien haben die wichtige Veranstaltung besucht, um gemeinsam über die weitere Entwicklung der Altstadt, der „Guten Stube“ des Ruhrgebiets, zu diskutieren.

"Ich freue mich, dass unsere vierte Altstadtkonferenz so gut besucht war, denn das zeigt auch das Interesse aller an einer guten Weiterentwicklung unserer ‚Guten Stube‘“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. „Wir sind auf einem guten Weg und haben gemeinsam schon viel erreicht. Beim Anblick unserer schönen Altstadt weiß ich: Es lohnt sich, nach Recklinghausen zu kommen.“ Wichtig sei es, die Herausforderungen, die es gibt, gemeinsam zu lösen.

Hauptthema auf der Altstadtkonferenz war die Frage, die nicht nur Recklinghausen beschäftigt: Wie man den Einzelhandel bzw. „Offline-Handel“ mit dem Online-Handel verknüpft. Berater Sebastian Deppe aus München zeigte in seinem Vortrag auf, was heute wichtig ist: Sich mit Qualität und stationärem Wettbewerb innerhalb der Region gegenüber dem Online-Handel absetzen. So bieten sich technische Lösungen an: Eine Internetseite und regionales Online-Marketing seien, so führte Deppe aus, für den Einzelhandel nicht mehr wegzudenken, sodass sich die Händler hierzu Gedanken machen sollten. Aber auch die Kommunikationswege und -beziehungen seien wichtig und können auch hier das Offline mit dem Online verbinden: Newsletter halten den Kunden auch nach seinem ersten Einkauf auf dem Laufenden, Kaufanlässe locken den Kunden ins Geschäft. Zum Beispiel durch Gutscheine und Rabattaktionen, aber auch durch Veranstaltungen in der Altstadt. So gibt es in 2017 viele Veranstaltungen rund um 1000 Jahre Recklinghausen, die gut besucht sein werden.

In einer anschließenden Talk-Runde zeigten Kümmerer Jochen Sandkühler und die Quartierssprecher Barbara Rudnick (Markt), Daniel Alpert (Palais Vest), Andreas Kreyenschulte (Krim) und Franz Bender (Westquartier/Zwei Tore) die Quartiersprojekte des vergangenen Jahres auf. Außerdem gaben sie einen Ausblick auf die Ambiente-Beleuchtung und auf den Förderantrag für freies WLAN.

Im Anschluss konnten die Besucher der Altstadtkonferenz sich austauschen und weitere Kontakte untereinander knüpfen. Hierbei ging es auch darum, neue Mitglieder für die einzelnen Quartiere zu gewinnen.

Weitere Informationen gibt es unter www.recklinghausen.de/altstadt.

Quelle: Stadt Recklinghausen

Anhang:

Pressefoto: Vierte Altstadtkonferenz: Vertreter der Stadt Recklinghausen und der Quartiere diskutierten vor dem Publikum.